Im Land der Scharfen Wurzeln

Freunde des Krens (Meerrettich) dürfen sich auf gewagte Kombinationen freuen, denn es sind wieder Scharfe Wochen! Ob herzhaft, pikant, mit Sahne oder mit Preiselbeeren ... unsere Gscheitgut-Gasthöfe haben raffinierte Versionen der scharfen Wurzel auf der Speisekarte. Damit sich der Gaumen freut und der Magen lacht.

Warum Scharfe Wochen?

Nirgendwo in Deutschland wird so viel Kren wie in der Fränkischen Schweiz angebaut. Da verwundert es nicht, dass auch die älteste Meerrettichmarke der Welt hier ihren Sitz hat: Seit 1846 gibt es die Firma Schamel Meerrettich. Das Familienunternehmen hat mit den ansässigen Landwirten langjährige Anbauverträge abgeschlossen und garantiert so den Erhalt des fränkischen Kulturgutes. Rund 100 Krenbauern bauen in einem Radius von 20 Kilometern rund um Baiersdorf die scharfen Wurzeln an. Wollen Sie mehr wissen, was Deutschlands meistgekaufte Meerrettich-Marke so erfolgreich macht? ››› Hier geht’s zum Unternehmensblog.

Die Gscheitgut-Gasthöfe widmen während der »Scharfen Wochen« dem gesunden Gemüse eigene Gerichte auf der Speisekarte. Lassen Sie sich inspirieren von unseren kreativen Gastwirten, bei denen man sich einfach wohl fühlt, gerne isst und wiederkommt.

Törtchen von Saiblingstartar und Meerrettichmousse mit kaltem Rauch

Berggasthof Hötzelein, Regensberg

Meerrettich-Kartoffelbaggers auf rahmigen Wurzelgemüse

Berggasthof Hötzelein, Regensberg

Gemüsebrühe mit Krenklößchen

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Carpaccio von der roten Bete an Feldsalat mit frisch geriebenem Kren

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Sous Vide gegarter Schweinebauch mit Apfelkren

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Kartoffelbaggers mit Räucherlachs, dazu Sahnekren

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Krensuppe mit Croutons

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Rinderkraftbrühe mit Krenklößchen

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Gesottene Rinderbrust mit Kren

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Kalbstafelspitz mit Apfelkren

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Gegrillte Schweinelendchen mit feiner Krensoße

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Steak vom Rinderfilet mit Kürbiskern-Krenpesto

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Schweinerückensteak mit Krenkruste auf Schirnaidler Rauchbiersoße

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Zanderfilet mit feiner Krensoße

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Karpfen oder Forelle blau mit Sahnekren

Braugasthof Pfister, Weigelshofen

Saltimbocca von der Schweinelende mit Birnen-Meerrettich-Chutney

Gasthof Sponsel, Streitberg-Oberfellendorf

Carpaccio von der roten Beete mit Kren mariniert

Gasthof Sponsel, Streitberg-Oberfellendorf

Unsere Krenkönigin

Alle zwei Jahre wählt die »Meerrettichstadt« Baiersdorf die »Bayerische Meerrettichkönigin«. Als Botschafterin der gesunden Wurzel kennt sie sich bestens mit dem Krenanbau aus.

Wussten Sie schon, dass …

Krenanbau sehr aufwändig ist – pro Jahr und Hektar braucht der Kren ca. 1.000 Arbeitsstunden. Daher lautet ein altes Sprichwort: Ein Acker mit Kren will seinen Herrn jeden Tag sehn.

Leicht nachgemacht

Ein Rezept aus Großmutters Kochbuch ist das Krenfleisch. Es ist ein typisch fränkisches Gericht zur Kirchweih und anderen festlichen Anlässen. Das Rezept finden Sie ››› hier. Ein süßer und gleichzeitig scharf-würziger Traum ist das Meerrettich-Krokant-Parfait, das Sie nach ››› diesem Rezept selbst herstellen können.

Mehr über den Kren und die Scharfen Wochen erfahren Sie auch im aktuellen ››› Genussmagazin der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz.